Augusta Holmès (1847-1903)

Augusta Holmès (1847-1903)

Augusta Holmès


(orig. Holmes Mary Anne), geboren am 16. Dezember 1847 in Paris, gestorben am 28. Januar 1903. in Paris, war irisch eingebürgerte französische Pianistin und Komponistin. Obgleich ihre Eltern gegen ihre ausübende Musik waren, spielte sie als Kind Klavier und sang wunderbar. Sie begann, unter dem Namen Hermann Zenta zu komponieren, später studierte sie mit Cesar Franck. Werke, einschließließlich derOpern: Héro et Leandre, La Montagne noire (1895) Astarté, Lancelot du Lac; choral works Les Argonauts (on Homer's Iliad, 1881), psalm In exitu, ode Ludus pro patria and Ode triomphale; Symphonies on Ariosto's Orlando furioso, Lutèce and Pologne, symphonic poem Irlande (1882); Liederzyklus Les Sept Ivresses.

Augusta Holmès komponierte 2 Werke für zwei Klaviere zu acht Händen: “Le Cloches de Corneville-Fantasie” und “The sentinel’s night march”