Giovanni Battista Pagnoncelli (1835-1906)

Giovanni Battista Pagnoncelli (1835-1906)

Pagnoncelli Giovanni Battista


Professor und Komponist, geboren am 05. April 1835 in Mailand, gestorben am 03. Dezember 1906 in Mailand. Seine Klavier- und Orgelstudien vervollkommnte er am Königlichen Konservatorium zu Mailand, wo er unter Anleitung des berühmten Maestro Ronchetti-Monteviti auch Kompositionslehre studierte. Seine ersten Arbeiten als Komponist (Symphonien, Kantaten und Werke anderer Musikgattungen) entstanden während seiner Zeit am Konservatorium und er ließ sie in den Akademien dieser Einrichtungen aufführen. 1886 erhielt er die Stelle des Organisten und Komponisten in der Propsteikirche St. Alexander in Mailand, die er bis zu seinem Tod inne hatte. Außerdem war er mehrere Jahre lang Organist im Mailänder Dom und Klavierlehrer und Chorleiter am Institut Marcellinen.

Er schrieb geistliche Musikstücke. Herausragend seien Komposition zur Hundertjahrfeier der Alexander-Kirche (1887), die in der Presse großes Lob fand. Er veröffentlichte verschiedene Kompositionen für Pianoforte, Vokalmusik und andere.