Jean H. Ravina (1818-1906)

Jean H. Ravina (1818-1906)

Jean Henri Ravina


französischer Komponist und Pianist, geboren am 20. Mai 1818 in Bordeaux, gestorben am 30. November 1906 in Paris. Er studierte Klavier am Pariser Konservatorium bei Zimmermann, wo er den ersten Preis erhielt, und Kompositionslehre bei Reich und Leborne. Dann begann er seine Karriere als Konzertpianist und er komponierte viele Salonstücke, die bei den Pianisten lange Zeit sehr beliebt waren. Er war mit der Pianistin Lätitia Sari (Paris, 1822-1893) verheiratet, die unter ihrem Mädchennamen Stücke für Klavier veröffentlichte. Nachdem er sich in Paris niedergelassen hatte , machte er nur 1853 eine Reise nach Rom und 1871 eine andere Reise nach Spanien.

Werke: Konzert für Klavier und Orchester op. 63, Fantasien, Nocturnos, Walzer, Mazurken, Scherzi, Variationen und Studien für Piano, Arrangements für Klavier zu 4 Händen über Werke von Beethoven. Überarbeitungen zahlreicher Werke andere Komponisten (Bach, Mozart, Händel, Haydn, Weber etc.) sind in der Sammlung „Classiques du pianiste“ bei Leduc herausgegeben